Monat: April 2015

27.04.15 DüGiDa geht kaputt

Erneut hatte DüGiDa zu ihrem Spaziergang der Fremdenfeindlichkeit aufgerufen und dieses mal kamen die Düsseldorfer Gegendemonstranten, gewappnet mit beschrifteten Schirmen, um das Trauerspiel der Hetze nicht mehr sehen zu müssen. Sie ergaben ein wirklich schönes, antifaschistisches Gesamtbild (Bild von DSSQ https://www.facebook.com/duesseldorfstelltsichquer/photos/a.1530054737246462.1073741828.1529481577303778/1572689999649602/?type=1&theater). Es gab Sprüche auf ihnen die zur Solidarität aufriefen wie z.B. „Faşizme Karşı Omuz Omuza!“(Schulter an Schulter gegen Faschismus)“ oder auch „Fck Cps“ als Zeichen gegen die Kriminalisierung eines Teilnehmers, der in den Wochen zuvor für diese Buchstaben auf einem Rucksack, einen Bußgeldbescheid erhalten hatte oder sogar ganze gemalte Bilder wie zum Beispiel das in der Woche zuvor zum Einsatz gekommene „Follow your Leader“ samt suizidalem Führer (auf einem Schirm, nicht schlecht!) 1509966_10206862717989170_1081541600276302143_n

. Leider gab es auch wieder Personalien-Aufnahmen u.a. wegen, einem der Polizei nicht gefallendem T-Shirt Aufdruck. Doch die aggressive Sicherung der Route, war dieses mal nicht so extrem wie in den vergangenen 15 Wochen. Lange konnte man in kleineren Gruppen ohne aufgehalten zu werden über die gesamte Route laufen. So kam es auch zu mindestens zwei Sitzblockaden von jeweils 5 – 10 Leuten. Was die Abendlandhetzer natürlich zur Weißglut trieb, allgemein schienen sie an diesem Tag eher darauf bedacht möglichst jede Kleinigkeit anzeigen zu wollen, irgendwie schienen sie zu wissen das ihre Allmachts-Aufmarsch-Fantasien im sterben lagen. Das Zahlen Verhältnis war unter 40 Nasen gegen über 400 Gegendemonstranten. Man soll sich ja nie zu früh freuen aber wie es scheint ist es erst mal überstanden. Denn gegen Ende der Veranstaltung gab es die Ansage der NPD Führungskader das man nicht mehr wöchentlich hier aufkreuzen würde „um Kräfte zu sammeln“. Es gab so was wie eine Abstimmung, deren Ausgang eher Waage mit eventuell 1-2 mal monatlich oder so schloss. Das bedeutet zwar nicht das die Scheiße endlich ganz aufhört aber zumindest nerven sie nicht mehr jeden Montag. Ob das nur am vollen Terminkalender der NPD (die ja grade ihre Mobi Tour für den 1. Mai macht) liegt, bleibt abzuwarten aber es ist eindeutig ein großer Erfolg der nur auf dem Engagement des Bündnisses DSSQ, allen aktiven Gruppen und den Einzelpersonen die sich jeden Montag diesem braunen Mob entgegen gestellt haben, beruht. Doch das Problem der rechten Agitation und der Übergriffe ist damit natürlich noch lange nicht bewältigt, nicht hier und auch nicht im weiteren Umfeld. So mobilisiert die NPD zum Beispiel zum 1. Mai landesweit nach Mönchengladbach. Das Bündniss MSSQ ruft zur Beteiligung am Gegenprotest auf. Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/382862515229180/

25.04.15 Shoppen Stoppen Aktionstag Wuppertal

Ein Bündnis aus verschiedenen Wuppertaler Gruppen hatte zum gemeinsamen Aktionstag „Shoppen stoppen“ gegen Primark und die verfehlte Sozialpolitik der Stadt aufgerufen. Mobi Video: https://www.youtube.com/watch?v=Bm_W1rfLX2g .
Aus Solidarität zu der Aktion hatte es einen Aufruf zum großen Punkertreffen gegeben, die ab 12 uhr ca. 150 Meter entfernt an einem Brunnen ein Saufen gegen Primark veranstalteten.
Um 13 Uhr versammelte man sich vor den City Arcarden an der alten Freiheit wo ein Infopavillion aufgebaut worden war. Lange vorher hatten sich schon nervöse Securitys und Polizisten vor den Arcaden aufgestelt. Es kamen ca. 60 AktivistInnen um ihrem Unmut gegen die Stadtpolitik kund zu tun. Es gab viele gute Redebeiträge über die Produktionsbedingungen in Bangladesh und die Arbeitsbedingungen weltweit für solche globalen Konzerne. Leider wurde das ganze durch den brutalen Vorfall im AZ und die willkürlichen Repressionsaktionen der Polizei im Vorfeld überschattet (Stellungnahme des AZ: http://www.az-wuppertal.de/2015/04/24/eine-zweite-erklarung/ ). Viele der Redner wurden sehr emotional da es sich um einen guten Freund von ihnen handelte. Wir wünschen allen Menschen vor Ort und vor allem dem Betroffenen viel Kraft und eine hoffentlich baldige Genesung!
Viele Passanten hörten gerne und aufmerksam die gesamte Zeit zu und nahmen sich viel von dem angebotenen Infomaterialien mit. Während eines Redebeitrags startete eine Spontandemo die sofort in den Laufschritt überging um die ihnen nacheilenden Polizisten abzuhängen. Ungestoppt konnte diese eine Runde durch die Fußgängerzonen von Wuppertal drehen um dann in der nähe des Punkertreffens eine Sitzblockade vor C&A zu starten. Es dauerte nur Minuten bis ca. 6 Wannen vorgefahren waren und die Blockade von 20 Cops umringt war. Der Einsatzleiter brüllte auf die Demonstranten ein das es nur eine Aufforderung geben würde und dann alle in Gewahrsam genommen würden. Das Angebot der Demonstranten sich nicht zu wehren und wegtragen zu lassen wurde mit den Worten beantwortet „Nein ihr kommt sofort alle ohne Ausnahme mit.“ Als man dann durch einen schmalen Durchgang die Menschen doch wieder aus C&A rein und raus ließ , entspannte sich die Situation jedoch wieder. Kurze Zeit später löste man die Blockade auf und zog mit der Demo noch eine kleine Runde gefolgt von drei Wannen um wieder vor den City Arcaden zu enden und dort von den Applaudierenden verbliebenen AktivistInnen empfangen zu werden.
Gegen 15 uhr wurde die Kundgebung dort aufgelöst und ein paar Menschen gingen zum Punkertreffen die den Brunnen an dem sie waren in ein öffentliches Schaumbad verwandelt hatten.

IMG_0315
Um 15 uhr 30 versammelte Mensch sich am Neumarkt um von dort die Demo zu starten. Auch dort schäumte der Brunnen inzwischen weswegen die Polizei dafür sorgen ließ das man dort das Wasser leider abstellte. Die Demo zog einmal laut und kraftvoll quer durch Wuppertal und die neugierigen Passanten nahmen gerne die verteilten Flyer an und stellten immer wieder interessierte Nachfragen. Man marschierte bis zum Platz vor dem CinemaxX (wo es auch einen Angriff von Nazis auf das Wuppertaler Medienprojekt gegeben hatte) und löste dort die Versammlung auf.

Fotos: https://www.flickr.com/photos/99145900@N05/sets/72157652185612991/

Am 30. April geht Mensch in Wuppertal wieder auf die Straße. 19:00 Uhr Deweerth’scher Garten zur Nachttanzdemo . Am 01. Mai geht um 14:00 Uhr die Autonome ‪#‎1mai‬ Demo auf der Gathe/Höhe AZ los. Die Demos am 30.4 und 01. Mai thematisieren den Hogesa Angriff gegen unseren Freund. Kommt Zahlreich!
Vorher am 28. April gibt es auch noch die Fähren statt Frontex Demonstration. Mensch sammelt sich um 15:00 Uhr vor den City Arkaden in Wuppertal.

20.04.15 DüGiDa feiert an Hitlers Geburtstag

Das absurde Schauspiel ging gestern in die nächste Runde. Grillen und feiern wollten sie gestern, die Faschos von DüGiDa. Am Geburtstag von Hitler und nicht mal das war ein Grund für Polizei und Verwaltungsgericht, diese pure Provokation an diesem Montag zu verbieten. Das Grillen ja, das hat man nicht haben wollen aber an Hitlers Geburtstag mit Fremden- und Linken-feindlichen Parolen durchs, wiedermal extra dafür weiträumig abgesperrte Bahnhofsviertel zu ziehen und die Leute beleidigen und angreifen, das ist kein Problem. Erst sah es lange so aus als würden sich wenigstens nicht mehr als 20 ewig Gestrige zur Party trauen. Dann wurden es aber doch noch knapp über 40. Ihnen gegenüber standen ca. 500 wütende AntifaschistInnen, die trotz des ekelhaften Anlasses gemeinsam dafür sorgten das zumindest außerhalb der Gitter, Menschlichkeit und Nächstenliebe, das Rest Stadtbild prägten. Am Hbf wurde lautstark über die Hassreden hinweg skandiert und die Menschen vom CSD und dem Türkei Zentrum sorgten am Stresemanplatz wie immer für sehr gute Stimmung. Auf der Route der Nasen war an diesem Tag an einigen Bürofassaden eine deutliche Botschaft für die Faschos angebracht worden:

IMG_0261

Für viel Gelächter sorgten hingegen die von den Faschos getragenen Transparente gegen Linksfaschisten und gegen Chaoten. Wäre das ganze in Wahrheit nicht so ernst und die aggressiven Übergriffe der Faschos die immer mehr zunehmen nicht so brutal, Mensch hätte ihnen glatt einen Funken Humor unterstellen können. Doch leider ist das ganze ja eben doch gewalttätige Realität. Das bedauerlichste an diesem Tag war eindeutig das viele Zolipisten nicht mal wussten an was für einem Datum sie da die Nazis hofierten. Als man sie darüber aufklärte, klappten einige uniformierte Münder auf und man sah das sie sich spätestens ab dem Zeitpunkt nicht mehr wirklich wohl fühlten dort wo und wofür sie standen. Kurz nach 21uhr war das perverse Stelldichein dann endlich vorbei und die Nasen wurden durch den hermetisch abgeriegelten Hbf nach Hause geschickt. Mensch sieht sich dann wohl spätestens nächsten Montag wieder auf der Straße.

Fotos: https://www.flickr.com/photos/99145900@N05/sets/72157652099406995/

13.04.15 Dügida, BlockiererInnen und die Cops

Wieder mal ein ereignisreicher Montag. Menschen die schon vorher durchgesickert waren oder grade noch durchsickerten starteten um 18uhr eine ca. 30 Mensch starke Sitzblockade auf der Friedrich-Ebert-Straße, auf der Route der Dügidas. Die Cops wollten sie erst räumen und zerrten sie rabiat zur Seite (Bericht von DSSQ http://duesseldorf-stellt-sich-quer.de/blog/2015/04/14/sitzblockade-auf-der-route-von-duegida-polizei-geht-unverhaeltnismaessig-gegen-gegendemonstantinnen-vor-duegida-musste-auf-den-gehweg/  ) doch bildeten dann einen Kessel um sie und es blieb auch dabei bis Beendigung der Veranstaltung, so das die Dügidas die Straße dort nicht nutzen konnten und über den Bürgersteig geführt werden mussten, was bei knapp über 40 Teilnehmern auf deren Seite auch nicht zu schwierig war. Ungefähr zeitgleich versuchten ca. 80 AktivistInnen auf der Karlstraße gemeinsam durch die Gitter zu kommen, weshalb die Cops mal wieder völlig überreagierten. Das sofort Literweise Pfeffer eingesetzt wurde, ist man ja inzwischen gewöhnt hier in Düsseldorf aber es wurde mal wieder mit unverhältnismäßiger Brutalität mit dem Knüpel auf die Menschen eingeprügelt. Man hörte laute Schmerzensschreie und darüber wutentbrannte Stimmen der AktivistInnen. Es kam zur Einkesselung von ca. 30 Menschen direkt vor Ort. Ein anderer Teil entfernte sich widerstrebend über die Immermanstraße wobei die Cops immer wieder auf jeden einprügelten den sie zu fassen bekamen. Dann kam es zu einer zweiten Einkesselung, von noch einer Handvoll AktivistInnen. Später wurden die beiden Kessel zusammengeführt und es wurden die Personalien aufgenommen und es gab wohl auch mehrere in Gewahrsam nahmen. Bei der Kundgebung am Stresemanplatz umringte die Zolipei die anwesenden Demonstranten und man sah das sie Leute suchten um sie raus zu ziehen. An der Kundgebung am Hbf war es das gleiche Spiel und wiedereinmal waren verdammt viele Zivicops rechtswidrigerweise auf allen Kundgebungen, die ungeniert in die Menge zeigten, damit die Cops einzelne Menschen hätten raus ziehen können und es teilweise auch taten. Auf ihrem Rückweg musste Dügida wieder an der Sitzblockade über den Bürgersteig geleitet werden und wurde am Hbf von lauten antifaschistischen Parolen empfangen. Als die Abreise von eben solchen Parolen begleitet wurde kam es wieder zu einer Ingewahrsamnahme, aufgrund der Aussage eines Zivis. Auch wenn die Cops ihr möglichstes tun um den Gegenprotest zu kriminalisieren, werden die Menschen die zum Gegenprotest kommen immer entschlossener sich das ganze absurde Schauspiel nicht mehr bieten zu lassen.

10155657_1609317259280684_4951382317141505014_n 11056068_1609296022616141_2778423291248811045_n

10/11.04.15 BlockupyNRW-Party u. „Love Hip Hop Hate Sexism“ Spray-Aktion auf der Kiefern

10.04.15

Am Freitag gab es im Linken Zentrum {Hinterhof} eine BlockupyNRW Party mit Soli-Cockatils für die Rechtshilfe Gruppe für Blockupy. Trotz des wirklich guten Wetters kamen im laufe des Abends so ca. 70-80 Menschen. Erst wurde viel politische Punk und Hip Hop Mukke gespielt und später sorgte der DJ „No Paseran“ für gut tanzbare Electro Beatz. Auf einer Leinwand liefen die ganze Zeit Videos von den letzten 4 Jahren Blockupy die durch die variierende Musik mal sehr künstlerisch und mal wie Riot-Porns wirkten. Auch der freie Journalist der den gelben Finger begleitet hatte (Artikel hier: https://www.freitag.de/autoren/steffendmeyer/frankfurt-brennt-nicht-da-wo-ich-war ), war gekommen und tauschte sich mit den AktivistInnen über das erlebte aus. Die angebotenen Cocktails wurden im laufe des Abends von den Gästen umgetauft, aus dem „White Russian“ wurde „der kleine Putin“ und aus dem „Cuba libre“ der „Castro schottern“ 😉 Zu fortgeschrittener Stunde füllte sich dann auch die Tanzfläche und man zappelte gut gelaunt bis in die frühen Morgenstunden.

11.04.15
Am Samstag gab es von 12-17uhr auf der Kiefernstraße eine Aktion gegen Sexismus, aufgrund eines Vorfalles vor einigen Wochen (mehr dazu hier: https://www.facebook.com/lovehiphophatesexism/info?tab=page_info ). Unter dem Namen „Love Hip Hop Hate Sexism“ hatten sich viele AnwohnerInnen, KünstlerInnen , AktivistInnen und BesucherInnen versammelt und lauschten der Live Musik und schauten den SprayerInnen beim erschaffen ihrer Kunstwerke zu. Viele Kinder spielten bei dem wechselhaften doch nie schlecht werdendem Wetter fröhlich zwischen den Anwesenden und es hatte alles die liebevolle Atmosphäre eines Straßenfestes. Bilder: https://www.flickr.com/photos/99145900@N05/sets/72157651480003230/

Am Montag 13.04.15 will DüGiDa wieder hier in der Stadt aufmarschieren also kommt alle und lasst ihnen keinen Meter zum gehen: https://www.facebook.com/events/619878651482108/
Mobi-Video: https://www.youtube.com/watch?v=PnLLQgqGsmk