18.03.15 Blockupy Frankfurt. #18M Erlebnisbericht „Gelber Finger“

Wir sind am Dienstag den 17. nach Frankfurt gefahren und ohne Probleme angekommen auch wenn an verdammt vielen Stellen auf der Autobahn Polizeikarren in Warteposition standen und viele Hundertschaften das selbe Ziel hatten wie wir. Als wir an unserer Unterkunft ankamen (weit ab von der Innenstadt) bog nach kurzer Zeit ein Wasserwerfer genau in die Straße ein und wir dachten schon wir bekämen privat Betreuung doch wie sich heraus stellte hatte dieser sich nur völlig verfahren.

P1020874

Am Abend gab es noch ein letztes Plenum vor dem Aktionstag im DGB-Haus was so gut besucht war das der Raum aus allen Nähten platzte.

P1020883

Der DGB hatte die Räumlichkeiten gerne zur Verfügung gestellt aber aufgrund der Deutschen Bürokratie war es für ihn nicht machbar das man die Stühle im Voraus entfernt oder auch nur zur Seite stellt. Die Aktivisten schoben sie nachdem sie dies erfuhren einfach selbständig so weit nach vorne das noch mal doppelt so viele in den Raum reinkonnten, es mussten jedoch trotzdem sehr viele auf dem Balkon und in der Vorhalle bleiben. Nach einer kurzen aufzählung der ganzen Länder aus denen Aktivisten anwesend waren, wurde die erklärung der Pariser Commune verlesen und dann wurde auf die Planung und Erwartungen des nächsten Tages eingegangen. Derweil ließen es sich die Cops nicht nehmen permanent mit Wagenkolonen und Blaulicht das Gebäude zu umkreisen und die Zufahrtsstraße dorthin auf der vom Main abgewanten seite zu sperren. Wir mussten das Plenum leider recht früh wieder verlassen um zu unserer Unterkunft zu kommen, doch dort trafen wir auf Schwedische AktivistInnen, mit denen wir noch ein paar nette Gespräche führten.
Am nächsten morgen fuhren wir gemeinsam mit den schwedischen Comrades los, doch dann trennten sich unsere Wege, da wir zum gelben NRW-Finger wollten um zu den Gruppen zu stoßen mit denen wir uns auf diesen Tag vorbereitet hatten.Unser Ziel war die Brücke die von der anderen Mainseite zur Tiefgarage der EZB führt. Kurz bevor wir diese Erreichten hörten wir es schon mehrmals laut Knallen und dicke Rauchschwaden aus richtung Stadtmitte aufsteigen. Die Szenerie mit der Skyline von FFM , den Zwillingstürmen und den dicken Rauchwolken erinnerte einige von uns stark an die Nachrichtenbilder vom 11. September. Kurz vor der Brücke trafen wir auf ein paar schon anwesende Aktivisten aus NRW und warteten mit ihnen gemeinsam auf die eintreffenden Busse aus NRW, weil wir bis dahin Zahlenmäßig keine Chance hatten gegen das immense Aufgebot an Zolipei in Kampfmontur. Mehrere Wasserwerfer, ca. 50 Wannen, Hamburgergitter mit Natodraht umwickelt und hunderte Robocops erwarteten uns wovon einige sofort ihre Gasgranatwerfer auf uns richteten.

IMG_0031

Leider konnten wir zu diesem Zeitpunkt nicht verhindern das noch ein paar Arbeiter u./o. Gäste durchkamen. Als dann die Leute aus den NRW-Bussen eintrafen wurden die Cops hektisch und fingen sofort an grundlos zu pfeffern und mit ihren Tonfas um sich zu prügeln. Doch der Durchbruch bis direkt an die Kreutzung gelang, so das ab diesem Zeitpunkt die Zufahrtsmöglichkeit zur EZB vollkommen blockiert war. Hubschrauber und Überwachungsflugzeuge kreisten über unseren Köpfen und die Clown sorgten mit Seifenblasen und sehr viel Spaß dafür das die Cops sie hassten ;).

IMG_0034

Als dann zwei gelbe Rauchkörper für die Stimmung gezündet wurden gab es eine Durchsage der Cops das wir den Rauch nicht einatmen sollen der wäre gesundheitsschädlich und man würde sich ja nur sorgen um uns machen, was nur zu verärgertem Gelächter führte da man uns ja kurz zuvor ohne zu zögern großflächig mit Pfefferspray eingedeckt hatte.

IMG_0038

Die erhoffte Verstärkung aus Frankreich viel leider kleiner aus als erhofft aber trotzdem gelang es die Blockade bis zum Zeitpunkt der Auflösung aller Blockadepunkte zu halten. Man zog sich geordnet zurück und wollte über die nächste Brücke um in die Innenstadt zu gelangen auf dem Weg dahin ging man an der auf der anderen Mainseite gelegenen EZB vorbei wo grade Dragi per Heli eintraf und man schrie seine Wut über den Fluß zu der Handvoll „Ehrengäste“ hinüber.

IMG_0044

Als man dann die Brücke betrat stürmten die Riotcops los und es kam zum Clash ohne Rücksicht und mit aller Gewalt hämmerten die Schlagstöcke auf die Demonstranten ein und Literweise Pfeffer ergoss sich über sie . Man musste dabei um die völlig erstaunten Autofahrer herumfließen was es zusätzlich erschwerte eine Druckvolle Spitze durch die Bullenkette zu treiben, trotzdem gelang es sich bis zur Mitte der Brücke vor zu kämpfen.Doch dann waren so viele Aktivisten kurzzeitig ausgeschaltet und mussten erst mal mit Kochsalzlösung behandelt werden das man den Vormarsch abbrach.

IMG_0045

Das Ende der Brücke war eh durch mehrere Hundertschaften, einen Räumpanzer und zwei Wasserwerfer gesichert gewesen so das ein Durchkommen praktisch nicht möglich gewesen wäre. Wie wir später erfuhren befand sich dahinter eines der brennenden Zolipeiautos weswegen man dort so brutal dafür sorgte das wir dort nicht hinkommen und uns im besten fall auch noch mit dem grünen und blauen Finger vereint hätten. Die Zolipei machte durchsagen das sich in unseren Reihen „Gewalttäter“ befänden , was ihre nächsten Schritte diesie anwenden würden erahnen ließ und so löste man den Finger lieber auf und machte sich in 20ger Gruppen auf Umwegen auf den Weg in die Innenstadt. Dort schlossen sich die Kleingruppen mit anderen Kleingruppen zusammen und taten das was sie als das in dem Moment für sinnvoll erachteten. Immer wieder klirte und knallte es und überall stieg Rauch auf. Abschlepptransporter zogen demolierte Polizeiwannen durch die Stadt und Anzugträger schauten jeder Gruppe von Menschen die alternativer aussahen besorgt hinterher.

IMG_0053

Vielerorts sah man die Überreste von brennenden Barrikaden. So ziemlich jede Bank hatte kaputte Scheiben und war schön bunt. Haltestellen mit sexistischer Werbung waren mehr oder weniger vollständig aktiv entfernt worden.

IMG_0048 IMG_0050 IMG_0065

Als wir versuchten auf die Zeil zu kommen wurde diese grade von den Turtles vollständig abgeriegelt.Nach einiger Zeit ging man zum Römer wo es eine Kundgebung mit ca. 10.000 Menschen gab auf der u.a. ein Sprecher von Syriza , ein Sprecher von Podemos und Naomi Klein mit fundierter Kritik und anheizenden Reden für Stimmung sorgten.

IMG_0070

Da der Tag schon recht lang ging und die Nacht für alle sehr kurz gewesen war, versuchte man dann etwas zu entspannen und Kraft zu tanken bis es um 17uhr losging mit der großen Abschlußdemo. Man hatte sich von den bunten Farben des morgens verabschiedet und die meißten trugen lieber „das kleine Schwarze“ was dem gesamten Demozug auch ein kraftvolleres Aussehen gab. Man lief geordnet und in Ketten los und die Menge wuchs auf weit über 20.000 Menschen an.

IMG_0075

Trotz permanenter Provokation durch die Cops blieb die Menge besonnen. Auch wenn viele teile der Demo im Spalier begleitet wurden und an jeder Kreutzung Wasserwerfer standen, kam es hier zu keinen größeren Auseinandersetzungen. Als man den Endkundgebungspunkt erreichte entfachte sich mitten auf dem Platz ein Feuer in dem manch ein Rucksack verschwand, dessen Inhalt für ein Farbenfrohes und lautes Spektakel sorgte.

IMG_0082

Die Cops rückten irgendwann mit 10ner Trupps in die Menge, doch auch hierbei ließen die Demonstranten es zu keiner Eskalation kommen. Als die Kundgebung sich dem Ende näherte zogen wir noch mal durch die Stadt um uns das veränderte Stadtbild anzusehen und trafen auf viele nette Frankfurter die sich entweder selbst am Tag beteiligt hatten oder zumindest gut fanden was am Tage alles gemacht worden war. Danke an den Eintracht Fan der uns trotz gesperrter U-Bahnen zum Bahnhof begleitete und uns erklärte wie wir zu unserer Unterkunft gelangen konnten. Dort angekommen ließen wir mit den ebenfalls grade eintreffenden Schweden und Spaniern den Tag ausklingen und tauschten unsere Erlebnisse aus. We see us on the Barricades!

Hier weiter Fotos: https://www.flickr.com/photos/99145900@N05/sets/72157651045315780/

Weitere Bilder von einem unserer Comrads der in der und um die rote Zone herum fotografiert hat: https://www.facebook.com/ramteid.lemeir/media_set?set=a.1601106026768474.1073741879.100006072762843&type=1&pnref=story

Video:  https://www.youtube.com/watch?v=ZIh3P-M6XDI

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Gewalt …

    kommt immer dann oder kann immer dann zum Ausbruch kommen, wenn die Menschen das Gefühl der Ohnmacht gegenüber immer mehr Ungerechtigkeiten haben, ohne dass die Volksvertreter Abhilfe leisten.

    Scheucht man eine Katze mit den Füßen in die Ecke und tritt auch noch nach ihr, wird sie ein Feuerwerk abwehrender Gewalt entfachen.

    Wenn dem Bürger das rechtliche Gehör verweigert wird, Gesetze von den Gerichten selbst mit Füßen getreten werden und bereits ratifizierte Menschenrechtsquellen von der Politik als lästig abgetan werden, wenn berechtigte Beschwerden an die Exekutive oder auch an Petitionsausschüsse nicht gesetzeskonform bearbeitet werden, wenn Menschen unschuldig in Gefängnisse gehen, wenn Menschen in Armut und Krankheit getrieben werden, weil sich andere an ihnen auf kriminelle Art und Weise bereichern (wollen), wenn Politiker nach ihrem politischen Dasein in die Vorstände der Konzerne wechseln, die sie vorher mit großzügigen Vorteilgewährungen bedacht haben und eine Strafverfolgung auf politischer Weisung hin, absprachegemäß von vornherein ausscheidet, wenn Konzernvertreter ihren Lobbyismus soweit ausgedehnt haben, dass sie sogar Gesetzestexte formulieren dürfen, wenn bereits gelöschte Gesetze willkürlich von Personen angewendet werden, die keinerlei grundgesetzliche Ermächtigung hierzu haben (vgl. Novelle GVO), wenn regelmäßig gegen das Zitiergebot gem. Art. 19 GG verstoßen wird,wenn bekannt wird, dass Deutschland und die EU nichts anderes sind, als eine Ansammlung weniger Akteure, die nicht die EU Bürger vertreten, sondern sich selbst und die Mächtigen in Banken und Konzernen, wenn der Mensch realisiert, dass über all dies zudem nicht „zusammenhängend“ berichtet wird und eher die Verursacher dieses „EU/USA – TTIP etc. – Terrors“ medial als souverän und integer erscheinen….

    Dann können hieraus Bürgerkriege, Unruhen oder gar Kriege erwachsen, die nicht danach fragen, ob es zu Sachbeschädigungen kommen kann..

    Jedenfalls liegt das in der Natur des Menschen, wie uns die Menschheitsgeschichte lehrt.

    Denn irgendwann lässt sich der Mensch das ewige Treten ins Gesicht nicht mehr gefallen, weil er es nicht weiter ertragen kann.

    Da ist es auch völlig egal, dass ich derartige reaktive Gewalt ablehne.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s